Einträge unter 'Software'

The Revolution Will Not Be Properly Licensed


Bildquelle fotografiona

Bei Torrentfreak gibt es aktuell einen interessanten Beitrag über den Kampf der Kulturen im Netz. Wie die  Interessen von Netzaktivisten bzw Revolutionären auf die der Politik und Konzerne prallen. Was Piraterie mit freier Meinungsäußerung zu tun hat und warum freie Software wichtig ist.

Das alles nach dem Klick (englisch)


 

Eingetragen unter: Netzpolitik, P2P, Medien, Software, Technik, Politik


kommentieren March 5th, 2011

Ein Jahr Gefängnis und Millionenstrafe für Pirate-Bay-Betreiber

Stockholm (pte/17.04.2009/13:46) - Das Urteil im Prozess um die schwedische Torrent-Webseite The Pirate Bay http://www.piratebay.org steht fest: Das Bezirksgericht in Stockholm hat die vier Betreiber der Internet-Tauschbörse wegen Beihilfe zu Verstößen gegen das Urheberrecht zu einjährigen Haftstrafen verurteilt. Gottfrid Svartholm Warg, Peter Sunde, Fredrik Neij und Karl Lundstrom, so die Namen der Verurteilten, sollen zudem eine Schadenersatzzahlung in Höhe von 30 Mio. Schwedischen Kronen (rund 2,7 Mio. Euro) an Medienkonzerne wie Warner Brothers, Sony Music Entertainment, EMI und Columbia Pictures zahlen. Während der auch auf internationaler Ebene mit einiger Spannung erwartete Urteilsspruch von Seiten der Unterhaltungsindustrie bereits als symbolischer Sieg im Anti-Piraterie-Kampf gefeiert wird, sprechen Experten von einer vergleichsweise harten Entscheidung. Die Pirate-Bay-Betreiber hatten ihrerseits bereits vor Prozessende angekündigt, im Falle einer Verurteilung in Berufung gehen zu wollen.
[…]

Quelle: Pressetext.at

10 day hoodia diet 10 day hoodia diet review 100 hoodia gordonii 18 takes viagra 20 mg cialis dose advice 2007 viagra hmo acheter cialis france acheter du viagra acomplia diet pills acomplia no prescription acomplia rimonabant zimulti acomplia without prescription adipex versus hoodia adverse side effects of viagra african hoodia cactus ald enterprises hoodia alli vs xenical alli xenical diet pill alternative to viagra alternative viagra uses answers about xenical apcalis levitra viagra buying viagra in uk buying viagra online buying viagra online in britain can viagra be taken by women can viagra be used by women can viagra cause restless leg syndrome can viagra causes legs to ache can woman take cialis can women take cialis can women take mens viagra can women take viagra can young people take viagra canada in levitra cheap viagra online cheap viagra overnight cheap viagra sales cheap viagra tablets cheap viagra walmart cheap xenical paypal uk cheapest cialis professional discount viagra online discount viagra pills do boots sell viagra does cialis work does hoodia really work does hoodia work does medicaid cover viagra kentucky does propecia cause genetic disorders does propecia really work for women does propecia work does viagra really work does viagra work does viagra work for women does walmart hoodia work does watermelon have viagra effect dog ate viagra tablet any danger drinking and viagra ecstacy and viagra edinburgh 17 viagra pages find search effect of viagra on women effective hoodia diet pill effects of hoodia on diabetics effects of viagra effects of viagra on women energy from hoodia gordonii ephedra hoodia fusion fake viagra prescription fast delivery cialis fda approves viagra fda on viagra female use of viagra female version of viagra female viagra cream female viagra sildenafil file viewtopic t 21508 viagra file viewtopic t 73 cialis find search pages years viagra edinburgh find sites computer shop viagra free find sites computer shop viagra search find viagra edinburgh pages search find viagra edinburgh sites pages find viagra free computer sites find viagra free sites find viagra free sites computer find viagra free sites edinburgh free levitra trial free sample cialis free sample of cialis free sample of viagra free sample pack of viagra free sample prescription for viagra free sample viagra free samples of cialis g postmessage cialis subject remember g postmessage cialis subject reply g postmessage propecia smiley forum g postmessage propecia smiley online g postmessage propecia smiley post g postmessage propecia smiley remember generic mexican viagra generic name of viagra generic soft tab viagra generic soft tabs cialis generic viagra canada generic viagra cheap generic viagra india generic viagra lowest prices generic viagra mexico generic viagra online home made viagra hoodia 14 day free trial hoodia and heart problems hoodia and weight loss hoodia and weight loss and x57 hoodia at gnc hoodia balance reviews hoodia buy cheap 34546 hoodia buy cheap 34546 buy hoodia cj industries hoodia diane irons hoodia diet 57 hoodia diet patch hoodia diet pill hoodia diet pills hoodia diet pills site hoodia diet supplement hoodia dropship suppliers hoodia drug interactions hoodia gordoni medical problems hoodia gordoni plus hoodia gordonii cactus lipodrene hoodia gordonii dangers hoodia gordonii diet 57 hoodia gordonii extract hoodia gordonii grow hoodia gordonii plant lowest prices for cialis mail order viagra mail order viagra in uk make your own viagra male enhancement cialis male quadriplegic using viagra marajuana and viagra prime with hoodia problems with viagra product team cialis professional viagra discussions b ogs propecia 90 count propecia canada cheap propecia for less propecia long term buy propecia lower dht propecia picture results quick forum readtopic propecia answer search quick forum readtopic propecia none content quick forum readtopic propecia none generated quick forum readtopic propecia none online quick forum readtopic propecia none search quick forum readtopic propecia signature content quick forum readtopic propecia signature generated smartburn with hoodia soft cialis mastercard soft tab viagra soft tabs viagra soma and viagra prescriptions free viagra songs about viagra source naturals hoodia complex south african hoodia subaction showcomments cialis thanks newest subaction showcomments cialis thanks older subaction showcomments cialis thanks online subaction showcomments cialis thanks posted subaction showcomments cialis thanks remember subaction showcomments cialis thanks watch u 5674 cialis ubat kuat cialis uk alternative viagra uk pharmacies cheap viagra uk viagra sales university of mississippi hoodia testing uprima cialis viagra viagra compare prices viagra covered by insurance viagra delayed reaction viagra difference in mg viagra discount 800 number customer service viagra doesnt work viagra effects on women viagra in britain viagra in china viagra in manchester uk viagra in mexico viagra in the uk viagra in the water viagra joke sheet off leg viagra larger forever viagra lawsuit updates in march 2009 viagra sex domination viagra shelf life viagra side affects viagra side effect viagra side effects viagra soft tabs viagra sore wife viagra store in canada viagra stories and pics viagra suppliers in the uk viagra suppositories ivf what is hoodia what is in cialis what is levitra zoft hoodia gum wkrakowie.org map jessica hahn nude teen printable activities anderson nude videos nude euro teen models lesbian teen hunter couple amateur hot huge teen breasts free teen nudist teen bible study amateur photo album amateur wives pics free teen sex videos nude candid teen photos blowjob in phoenix az young nude galleries nude girl pics free nude gay men amateur porn clips amateur home videos nude sex videos teen petite teen movies amateur lesbian videos hot nude moms tight teen pussy teen shower scenes britney spears nude hot teen babes bathroom blowjob turns nude pics blowjob nude women having sex



 

Eingetragen unter: Netzpolitik, P2P, Medien, Software


kommentieren April 17th, 2009

Das Geheimnis eines Bluescreens

Da es - wie ich hoffe - doch einige User ernsthaft interessiert, einmal hinter das Geheimnis eines Bluescreens zu schauen, habe ich mich entschlossen, ein How-To betreffs Bluescreens und ihrer Analyse zu schreiben. Das Material lehnt sich dicht an einen Artikel aus einer c’t des Jahres 2004 an, indem die gesamte Vorgehensweise sehr gut beschrieben wird.

Zuallererst sollte man sich von dem Gedanken freimachen, ein BSOD sei etwas schlechtes. Erscheint ein Bluescreen, dann heisst das, das das Betriebssystem festgestellt hat, das es sich momentan in einem Zustand befindet, in dem es nicht mehr sicher weiterarbeiten kann. Jede noch folgende Aktion könnte größeren Schaden nach sich ziehen, weshalb das System sich folgerichtig kontrolliert selbst herunter fährt.

Ich empfehle deshalb auch im Fall eines völligen Einfrierens des Systems selbst einen Bluescreen hervorzurufen, anstatt per Reset-Schalter oder ähnlichen Experimenten das System noch mehr zu schädigen.

Die Voraussetzungen dafür sind ganz einfach einzurichten:

- in der Registry zum Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEMCurrentControlSet\Services\i8042prt\Parameters

navigieren
- dort einen neuen DWORD-Wert mit dem Namen CrashOnCtrlScroll einrichten und diesem den Wert 1 zuweisen
-Neustart

Nach dem Neustart kann jederzeit ein Bluescreen ausgelöst werden, indem man die rechte Strg-Taste gedrückt hält und zweimal auf Rollen drückt (die mittlere Taste in der Dreiergruppe über dem Cursor-Block, die auch manchmal mit Scroll oder ScrlLock beschriftet ist.

User, die noch keinen Bluescreen zu Gesicht bekommen haben, sich aber über einen manchmal aus heiterem Himmel erfolgenden Neustart des Systems wundern, sind (unwissentlich) Microsofts honigsüßen Worten auf den Leim gekrochen, das es unter XP keine Bluescreens mehr gäbe.
Diese Aussage ist insofern korrekt, als das die Bluescreens einfach versteckt wurden. Sollte ein Ereignis wie ein plötzlicher scheinbar unmotivierter Neustart auftreten, dann sollte man unter folgendem Pfad nachschauen und wenn man an einer Bluescreen-Analyse interessiert ist, die Optionen wie folgt einstellen

Rechtsklick auf Arbeitsplatz/Eigenschaften/Erweitert/Starten und Wiederherstellen/Einstellungen/Systemfehler

Hier gibt es drei wichtige Optionen:

"Automatisch Neustart durchführen" - sollte deaktiviert sein.
(Ist es aktiviert, kommt es eben zu einem Neustart, ohne dass ein Bluescreen gezeigt und die CPU angehalten wird)

"Debuginformatioen speichern" - hier ist standardmäßig das "kleine Speicherabbild" ausgewählt, was jedoch für eine Analyse des BSOD nicht ausreicht. Hier sollte "Kernelspeicherabbild" eingestellt werden. Ein "vollständiges Hauptspeicherabbild" ist so groß wie der komplette Hauptspeicher plus ein paar zusätzliche MB, bringt jedoch keine Vorteile.

"Vorhandene Dateien überschreiben" - sollte aktiviert sein, da andernfalls Windows einfach kein Speicherabbild schreibt, wodurch man den Fehler dann auch nicht analysieren kann. Resultierend daraus sollte man nach einem BSOD und dem Neustart des Systems den erstellten Memory-Dump entweder umbenennen oder durch Kopieren sichern.

Damit ist der erste Teil der Analyse-Vorbereitung abgeschlossen.

Zur Sicherheitsarchitektur von XP gehört es, dass ein x-beliebiges Programm Windows nicht zum Absturz bringen kann, da dieses im sogenannten User-Mode (auch "Ring 3") genannt in einem eigenen virtuellen Adressraum läuft und nicht auf den Adressraum anderer Programme oder gar der Hardware zugreifen kann.
Ein Bluescreen kann nur entstehen, wenn Code im Kernel-Mode (auch "Ring 0" genannt) etwas tut, was er nicht darf.Das können Gerätetreiber, oder der Mikrokernel selbst sein. Im "Ring 0" teilen sich alle Treiber einen gemeinsamen Adressraum und können sich deshalb auch gegenseitig Schwierigkeiten machen.

Soviel zur Theorie.

Zeigt das System nun einen Bluescreen, bekommt man schon ein paar wichtige Informationen geliefert, die man allerdings interpretieren muss.

(dieser Bluescreen gehört nicht zur später folgenden Analyse. Ich habe ihn nur benutzt, um die nächsten Zeilen besser darstellen zu können)

Jeder Bluescreen liefert eine Zeile, die mit STOP beginnt, worauf sich eine
achtstelllige Hexadezimal-Zahl anschließt. Diese Zahl gibt einen ersten Hinweis auf den Fehler, wenn sie richtig interpretiert wird.

Oft steht ausserdem noch eine Zeile in der Art

BAD_POOL_HEADER

IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL

oder ähnliches dabei. In vielen Fällen kann man mit dieser Zeile und etwas Googelei (besser ist Scroogelei) schon im Netz Hinweise auf den Übeltäter und Lösungsvorschläge finden.
Oft hat man allerdings auch Pech.

Genau dann brauchen wir das beim BSOD erstellte Speicherabbild, das normalerweise unterhalb WINDOWS als MEMORY.DMP erstellt wurde.

Microsoft bietet uns nun ein Werkzeug an, um das Speicherabbild zu analysieren - den Debugger WinDbg (ca. 15,8 MB), der von Microsoft heruntergeladen werden kann. Allerdings nützt der Debugger allein wenig, man braucht auch noch so genannte Symboldateien, die jedoch im vollen Umfang ca. 195 MB groß sind. Die sind allerdings nicht zwingend komplett notwendig, vereinfachen aber das Verfahren, wenn sie komplett auf der Platte liegen, was bei ordentlichen DSL-Anschlüssen kein größeres Download-Problem darstellen dürfte. Allerdings erkennt der Debugger mitunter nach der Installation der Symboldateien diese nicht richtig und bringt ständig eine Fehlermeldung; deshalb bevorzuge ich auch eher die Methode des selektiven Downloads bei Bedarf wie folgt.
Wer die Symbole nicht komplett downloaden will, kann den Debugger so einrichten, dass er nur die Symboldateien aus dem Netz lädt, die gerade gebraucht werden. Das funktioniert folgendermaßen:

- WinDbg installieren
- irgendwo nach Belieben einen neuen Ordner anlegen
- im WinDbg den Menübefehl File Symbol Path wählen und in das Eingabefeld eintragen:

SRV*C:\Symbols*http://msdl.microsoft.com/download/symbols

wobei statt "C:\Symbols" der neu erstellte Ordner eingetragen werden muss. Dort speichert WinDbg die heruntergeladenen Symbole. Ich nehme dafür WINDOWS\SYMBOLS, wie man sieht.

Jetzt lädt man das beim Bluescreen erstellte Speicherabbild mit File/Open Crash Dump, woraufhin sich zwei Fenster mit den Titelzeilen Command und Disassembly öffnen. Das letztere kann man gleich wieder schließen, da es uns nichts nützt. In neueren Versionen des WinDbg öffnet sich dieses Fenster in der Regel nicht mehr mit, bei älteren Versionen war das jedoch der Fall.
Im Command-Fenstersind jetzt schon ein paar wichtige Informationen zu sehen:

- die Zeile, die mit Probably caused by: beginnt (was soviel heisst wie: "vermutlich verursacht von:") meldet einen Dateinamen, der in den meisten Fällen schon ein Treffer ist. Handelt es sich hier um eine Datei mit der Endung .sys dann lohnt es sich, zu untersuchen, woher sie stammt. (Wir nehmen hier im Beispiel mal an, es ist eine Datei namens i8042prt.sys)

- die zweite interessante Zeile beginnt mit BugCheck und enthält eine Hexadezimalzahl und weitere kryptische Angaben in Klammern. Und siehe da - es handelt sich hier um dieselbe Zahl, die nach dem STOP-Befehl auf dem Bluescreen auftauchte.

Wir sind also auf dem richtigen Weg und müssen jetzt in Erfahrung bringen, was uns diese Zahlen eigentlich sagen wollen.
Nächster Schritt:

- unten im Comand-Fenster hinter "kd>" den Befehl

!analyze -v

eingeben. Es erscheint eine Menge an Informationen, wobei wir uns auf die ersten Zeilen konzentrieren.Die Art des aufgetretenen Fehlers wird durch einen aus Großbuchsataben und Unterstrichen gebildeten Namen wie MANUALLY_INITIATED_CRASH angezeigt, verbunden mit einer (zu) kurzen Beschreibung des Fehlers. Um dazu ausführlichere Informationen zu erhalten, kopieren wir diesen Namen und fügen ihn in der Eingabezeile hinter dem Befehl ".hh" wieder ein, was dann so aussieht:

.hh MANUALLY_INITIATED_CRASH

Dieser Befehl startet die WinDbg-Hilfe, in der der Name automatisch gesucht und ausführlichere Angaben dazu angezeigt werden. Sehr oft findet man hier auch Lösungsansätze und Tipps wie der Fehler zu eliminieren ist. Steht dort, dass defekte Hardware die häufigste Fehlerursache ist, dann sollte man das Ernst nehmen.

Bei den Informationen, die der "!analyze -v"-Befehl ausgibt interessieren uns ausserdem noch die Zeilen unter der Überschrift STACK_TEXT:.
Dort steht eine umgekehrt chronologische Liste der Funktionen, die sich kurz vor dem Crash gegenseitig aufgerufen haben. In der letzten Spalte der jeweiligen zeile steht der Name des zuständigen Moduls und dahinter, durch ein + oder ! abgetrennt die Adresse innerhalb des Moduls. Wenn hier in den ersten paar Zeilen ein anderer Modulname als nt steht, dann ist dieses Modul zumindest schon mal schwer verdächtig.

mit dem Befehl

!thread

bekommt man eine weitere Ausgabe. Enthält diese die Überschrift IRP List, dann nimmt man die Adressen aus der ersten Spalte der Liste und gibt sie mit dem Befehl !irp ein. Das sieht dann z. B. so aus:

!irp ffabccd8

Daraufhin erhält man weitere Verdächtige, nämlich den Inhalt des so genannten I/O Request Packets, das an dieser Adresse im Speicher liegt. Das Packet enthält immer auch die Namen der an dieser Ein/Ausgabe beteiligten Treiber.

Weiter gehts. Wir sind fast fertig.

Den weiter oben zuerst herausgekitzelten Modul-Namen, in der Zeile, die mit Probably caused by: beginnt (i8042prt.sys), benutzen wir nun für die End-Analyse.

Wir geben den Befehl lm v ein, gefolgt vom Modulnamen ohne die Endung .sys, dafür hängen wir jedoch ein m davor. Das Ganze sieht dann so aus:

lm v mi8042prt

Jetzt sollten wir in der Ausgabe den kompletten Dateinamen mit Pfad der Treiberdatei und Herstellernamen bekommen. Ist das nicht der Fall, dann probieren wir den Befehl

!devnode 0 1

der uns eine Liste aller geladenen Gerätetreiber ausgibt. In dieser Liste suchen wir wieder den Modulnamen (ohne Endung) (über die Funktion Edit/Find in der Menüleiste)
In dem Eintrag, in dem er hinter Service Name erscheint, interessiert uns der Instance Path. Diesen notieren wir uns.

Und damit hat die schwere Geburt fast ihr Ende gefunden.

Wir starten wieder regedit und gehen in den Pfad

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum

und von dort aus weiter genau entlang des eben notierten Pfades.Und hier verrät uns endlich der Eintrag DeviceDesc, um was für ein Gerät oder Treiber es sich bei dem wahren Übeltäter handelt.

Fertig!

Hat man die den Fehler auslösende Komponente dann identifiziert, sollte man sich z. B. im Gerätemanager noch ein paar weitere Infos zum Treiber besorgen, wie Hersteller, Versionsnummer usw. und sich dann auf die Suche nach einem neuen Treiber machen. Manchmal hilft auch eine einfache Neuinstallation des bewußten Treibers, bzw. eine Systemwiederherstellung oder das Zurückspielen eines vorher angelegten Images, um den früheren Zustand vor der Veränderung, die den Fehler ausgelöst hat, wieder herzustellen. Natürlich kann man sich - mit diesen gesammelten Angaben bewaffnet - auch auf in die Weiten des Netzes begeben, um eine intensive Internet-Recherche zur Fehlerbeseitigung zu betreiben. Sollte es sich um defekte Hardware handeln, dann wäre wohl ein Austausch das passende Procedere.

Ich gebe zu, das Ganze ist kein Kinderkram, aber einen richtigen Computerfreak sollte es schon mal reizen, solche Geheimnisse zu erforschen und zu entdecken, anstatt nur mit den Schultern zu zucken, wenn ein BSOD auftaucht.

Übrigens, wer keinen Bluescreen mehr sehen will, kann auch die Farbe ändern und hat dann eben einen RSOD oder GSOD.

Dazu braucht nur folgendes:

- im WINDOWS-Ordner zur SYSTEM.INI navigieren und diese wie folgt editieren:
Nach [386Enh] folgende Einträge hinzufügen:

MessageTextCOLOR=X
MessageBackCOLOR=X

Das X einfach durch die Nummer der gewünschten Farbe ersetzen:

Black = 0
Blue = 1
Green = 2
Cyan = 3
Red = 4
Magenta = 5
Yellow/Brown = 6
White = 7
Grey = 8
Bright Blue = 9
Bright Green = A
Bright Cyan = B
Bright Red = C
Bright Magenta = D
Bright Yellow = E
Bright White = F

Wobei ich 7 und F nicht ernsthaft in Erwägung ziehenn würde. Denn weisse Schrift auf weissem Grund, das erinnert mich irgendwie an die ostfriesische Nationalflagge…

Viel Spaß und gutes Gelingen.


 

Eingetragen unter: Software, Technik


1 Kommentar June 5th, 2007

PDF-Chaos

leerer Metadatensatz

Etwa einmal im Monat findet bei mir der große PDF-Kehraus statt und jedesmal bin ich am Verzweifeln.

Es ist ja eine sehr erfreuliche Entwicklung, dass immer mehr Wissenschaftler dazu übergehen, einen Teil ihrer Publikationen frei online zur Verfügung zu stellen. Im Zuge des Open Access-Gedanken und der CC-Lizenzen sind inzwischen viele qualitativ hochwertige Werke frei erhältlich, die in den Tiefen des Netzes schlummern und von fleißigen Bloggern in einem lecker medialen Potpourri geborgen werden. (Hat sich diesbezüglich schon mal jemand über die Gatekeeper-Funktion von Bloggern Gedanken gemacht?)

Das große Ärgernis ist aber die Unfähigkeit Sorglosigkeit, mit der die Autoren die Metadaten ihrer PDF-Files pflegen.

Ich sitze dann einmal im Monat dran, einen Ordner mit kryptisch benannten PDFs (man kann schon froh sein, wenn der Dateiname Hinweise auf den Inhalt des Dokumentes zulässt) zu sichten und die Metadaten langwierig selbst auszufüllen. Im besten Fall. Im üblichen Fall verschwindet die Datei fhrst754_gh.pdf in den unerforschten Weiten meiner Festplatte.

Selbst Wissenschaftler, die zu Online-Themen forschen, ignorieren meist die Möglichkeit der Metadaten im PDF-Format.

Jan Schmidt zum Beispiel, der Weblog-Forschung betreibt und dem ich enorm dankbar dafür bin, dass er so viele seiner Ergebnisse und Vorträge frei zur Verfügung stellt, benennt zwar die Dateien halbwegs assoziativ und gibt sogar auf den Downloadseiten die akademische Zitationsweise an, in den PDFs selbst aber: nada!

Dabei ist es doch im eigenen Interesse der Autoren, wenn die Datei, die sich nach Publikation ja sonst wie verbreiten kann, wenigstens die Download-URL in den Metadaten enthält.
Worst case scenario: Du willst ein Dir vorliegendes PDF zitieren und findest die Quelle nicht mehr!

Mein Verdacht: Es wird noch immer davon ausgegangen, dass ein geladenes PDF sofort "in den Druck" gegeben wird.

Das eigentlich Überraschende: Es gibt kaum Tools um Meta-Daten in PDFs komfortabel zu bearbeiten.

Einzig der PDF Explorer  scheint sich mir in richtige Richtung zu bewegen: Eine Explorer-ähnliche Oberfläche erlaubt das sofortige Editieren der Metadaten, ist aber bei einer großen Anzahl von PDFs doch recht umständlich zu bedienen.

Adobe bietet mit Adobe Bridge seit kurzem eine ähnliche Lösung; Bridge dient aber eher der Organisation sämtlicher in der Creative Suite erstellten Daten und ist deshalb für die gewünschten Zwecke völlig überzüchtet und für den Privatanwender eh nicht bezahlbar, da das Modul nur mit der kompletten Creative Suite bezogen werden kann.

Obwohl ich das Problem am Beispiel von wissenschaftlichen Publikationen aufgezeigt habe, dürften aber auch die Leser, die nur aus privaten Gründen mit PDFs zu tun haben, die Situation kennen.

Deshalb meine Frage an Euch: Wie organisiert Ihr Euer PDF-Archiv?

Eine Google-Recherche zu dieser Problematik erbrachte (neben erstaunlich wenigen relevanten Treffern) noch die Nutzung einer Desktop-Suchmaschine, wie z.B. Google Desktop. Diese Tools scannen auch die Inhalte von PDFs, erlauben also die Festplatten-übergreifende Suche nach Inhalten in PDFs. Halte ich aber aus zwei Gründen für wenig praktikabel:
Erstens will der Kram auch mal weggebrannt werden (Ja, da gibts auch Lösungen; dann wirds aber wirklich umständlich…) und zweitens bin ich oftmals gar nicht auf der Suche nach konkreten Inhalten, sondern will mich von Texten erstmal inspirieren lassen - von denen ich gar nicht mehr weiß, dass Sie auf meiner Platte liegen…

Um Hilfe und Ideen wird gebeten.
netbib - übernehmen Sie!


 

Eingetragen unter: Literatur, Text, Software


3 Kommentare April 27th, 2007

neuer VLC

Juhu, wieder eine neue Version des legendären VLC-Video Players.

ein Auszug aus den Änderungen:
Interfaces: System to inform the user and request information - HTTP authentication - Fatal errors - …

wxWidgets - VLM (VideoLAN Media Manager) control panel - Improved media information panel (shows statistics, metadata, …) - Drag & Drop support in the playlist

Skins2 - New default skin - Support for Winamp 2 skins - Improved playlist handling - Support for popup menus, animated bitmaps, equalizer, …

OS X - Embedded Video output - new Go-To-Specific-Time feature - Video cropping and aspect ratio changing while playing - Improved media information panel (shows statistics, metadata, …) - support for processing multiple items with the wizard in a single run - option to save selections in the wizard for a session (default enabled)

HTTP - New default interface pages for VLC and VLM (including a mosaic wizard) - A bunch of new RPN functions

 

Eingetragen unter: Software


2 Kommentare May 8th, 2006

Google Earth mit neuem Kartenmaterial

Juhu, fast ganz Deutschland in beinahe hochauflösend! Google Earth hat das Kartenmaterial upgedatet.

earth.google.com
 

Eingetragen unter: Software, Technik


5 Kommentare March 24th, 2006

Killerspiele

Demnächst finden wieder einige Landtagswahlen statt. Da wird zum wiederholten Male die "Killerspiele"-Debatte losgetreten.

Da empfehle ich doch eher den Besuch der internationalen Konferenz " Clash of Realities. Computerspiele und soziale Wirklichkeit." vom 22. - 24.03. in Köln, veranstaltet von der FH Köln und Electronic Arts.
Der Eintritt ist kostenlos.

[via netzpolitik.org]

Ebenfalls empfehlenswert: Das ausgiebige Online-Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele.


 

Eingetragen unter: Netzkultur, Medien, Software


kommentieren March 10th, 2006

OpenSource Jahrbuch 2006

Der Lehrstuhl "Informatik und Gesellschaft" mit der Arbeitsgruppe um Prof. Bernd Lutterbeck an der TU Berlin hat gerade das OpenSource Jahrbuch 2006 veröffentlicht.
Der Untertitel des Bandes ist "Zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell" und enthält auch ein Gespräch mit Joseph Weizenbaum.

In der nunmehr dritten Ausgabe des Open Source Jahrbuchs widmen sich neben hochkarätigen Wissenschaftlern wie Lawrence Lessig und Eben Moglen auch Praktiker und Entscheidungsträger aus der Industrie den Potenzialen und Einsatzgebieten von Open Source. So beschreibt etwa Microsoft seine Strategie bezüglich Open Source und Wilhelm Hoegner, Leiter der Hauptabteilung Informationstechnologie der Stadt München, über die Erfahrungen der Stadt München bei seiner Linux-Migration (LiMux).

Aus der Pressemitteilung (pdf)



Es gibt (noch) einen kostenlosen Download (pdf) des Bandes, der gebunden im Buchhandel mit EUR 19,90.- (ab 01.04. EUR 24,80.-) zu Buche schlägt.

Auch einzelne Artikel stehen auf der Seite zum Download bereit (hier auch das komplette Inhaltsverzeichnis!)

Die Autoren, die ausdrücklich der kommerziellen Nutzung zugestimmt haben, sind in einer sog. Light-Version (pdf) vereint.



Gastbeitrag von ciccone

 

Eingetragen unter: CreativeCommons, Literatur, Text, Netzkultur, Software


kommentieren March 7th, 2006

Don’t Pay The Freeware, Man!

Der Guardian berichtet über dreiste Software-Portale, die Freeware verkaufen - angeblich bezahlt man den "Service Support":

Austelle paid a website $33.90 for the Limewire peer-to-peer (P2P) client - which is available free from sites such as limewire.com. She found the fee-charging site after searching for file downloads in a search engine. "As soon as I joined, like within 10 minutes, I realised that I had been had, and that Limewire is a free download and is so easy to use that hardly anyone ever needs any assistance."

Austelle hat also 34 Tacken bezahlt für die kostenlose Freeware-Version des Limewire Filesharing-Clients, mit dem sie dann bitte was zu tun gedenkt…?

(Die PCWelt fasst auf deutsch zusammen, verlinkt aber dummerweise nicht direkt auf den Originalartikel.)

Für Free- und OpenSource-Software empfehlen wir das grandiose Essential Freebies Board! Garantiert kostenfrei.


 

Eingetragen unter: Software


4 Kommentare February 23rd, 2006


Kategorien

TV-Tips

Links

Neueste Einträge

letzte Kommentare

Archiv

Kalender

June 2018
M T W T F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Meta





Wir sind die Kunden!